Leistungen

Die Kernspintomographie (MRT - Magnetresonanztomographie) arbeitet ohne jegliche Röntgenstrahlen und ohne radioaktive Substanzen. Das Bild entsteht aus dem gezielten Zusammenwirken eines starken Magnetfeldes mit Radiowellen. Die an unserem Gerät verwendete Feldstärke von 1,5 Tesla hat nach heutigem Kenntnisstand keinerlei schädigende Wirkung auf den Organismus. Auch die eingesetzten Radiofrequenzen sind für den Menschen unschädlich. Ihr Einsatzgebiet ist die Kopf- und Wirbelsäulendiagnostik, die Untersuchung von Hals, Brustkorb, Bauch und Becken mit der sehr detaillierten Darstellung innerer Organe. Eine weitere Domäne ist die Darstellung oft außerordentlich komplexer Gelenkstrukturen, wie auch die Diagnostik von Veränderungen der Weichteile (z.B. Muskelfaserriss oder Tumoren).

Magnetresonanztomographie mit Magnetom Aera

Der 1,5 Tes­la Ker­spin­to­mo­graph der neu­es­ten Ge­ne­ra­ti­on bietet höchs­te Qua­li­tät in der Dia­gnos­ti­schen Bildgebung. Das Ge­rät be­sitzt ei­ne Pa­ti­en­ten­öff­nung von 70 cm, was die Un­ter­su­chung für Pa­ti­en­ten kom­for­ta­bler macht.

Magnetresonanztomographie mit Magnetom Amira

Das 1,5-Tesla-System Magnetom Amira ermöglicht spezielle Untersuchungen und sorgt für hohe Diagnosesicherheit. 

Das Ge­rät be­sitzt ei­ne Pa­ti­en­ten­öff­nung von 60 cm.